Der NDR hat als verantwortlicher Sender für den deutschen Eurovision Song Contest Beitrag sein Konzept für 2017 vorgestellt. Mit dabei ist eine alte Bekannte: Lena.

Barbara Schöneberger moderiert „Unser Song 2017“

Um den/die deutsche/n Vertreter/in für Kiew 2017 zu finden, hat sich der NDR mit einer Produktionsfirma zusammengetan, die weiß wie man einen ESC-Star findet: Raab TV. Überhaupt kommt einem vieles vor, als hätte man eine Reise mit einer Zeitmaschine gebucht. Moderiert wird der Vorentscheid von einem bekannten Gesicht und der beliebtesten Moderatorin Deutschlands: Barbara Schöneberger.

Über ESC-Erfahrung mangelt es der Moderatorin Barbara Schöneberger nicht. Führte sie doch bereits durch mehrere ESC-Vorentscheidungen und überzeugte vor allem in Momenten, wo es nicht ganz nach Plan lief durch ihren Witz und ihre Spontanität. #kümmertgate dürfte allen ESC-Fans noch ein schmerzlicher Begriff sein.

Die Songs, die im Vorentscheid präsentiert werden, sollen extra nur für den ESC geschrieben werden, die stellt eine großartige Neuerung da, denn in der Vergangenheit präsentierten Bands oder Interpreten einfach nur einen Song ihres Albums, um dieses noch einmal ein bisschen zu pushen.

Bewerber/innen werden extra für den Vorentscheid gecastet, dies erinnert stark an das Erfolgskonzept „Unser Song für Oslo“, mit dem Deutschland den Sieg zum zweiten Mal nach Hause holen konnte. Die mit dem NDR zusammenarbeitende Produktionsfirma RaabTV kennt sich mit den ESC-Gegebenheiten und ihren Fans bestens aus, was in der Show für ein tolles Fanerlebnis sorgen dürfte.

Alles in allem eine gute und zuversichtliche Mischung für einen erfolgreichen Vorentscheid und vielleicht auch für ein erfolgreiches Ergebnis beim Eurovision Song Contest im Mai 2017 in Kiew für Deutschland.

Erinnerungen an „Unser Star für Oslo“ werden wach

Zurück zu den Wurzeln der erfolgreichen Castingshow à la ‚Unser Star für Oslo‘, Konzentration auf wenige starke Songs und Kandidaten an einem langen Fernsehabend, dazu glaubwürdige und überzeugende Jurymitglieder – das ist ‚Unser Song 2017‘„, sagt Thomas Schreiber, ARD Koordinator Unterhaltung.

Unterstützt werden die Bewerber von einer musikerfahrenen Jury. Diese besteht aus Eurovision-Gewinnerin Lena sowie den beiden Musikern Tim Bendzko (der nach der Sendung seine Deutschland-Tour startet) und Florian Silbereisen. Aber: die Jury darf ihre Meinung mitteilen, die Bewerber unterstützen und anfeuern, doch das Ergebnis liegt alleine in den Händen der Fernsehzuschauer.

Per Telefon, per SMS und per Eurovision-App darf wieder abgestimmt werden. Im Gegensatz zum Eurovision Song Contest gibt es beim deutschen Vorentscheid kein Juryvoting, denn bei „Unser Song 2017“ entscheidet zu 100 % der Fernsehzuschauer.

Deutschland dieses Mal bei „Eurovision in Concert“?

Hoffen wir einfach mal, dass Deutschland bzw. der NDR hier „den Knall gehört hat“. Deutschland spielte punktemäßig mit Ann-Sophie und Jamie-Lee beim Eurovision Song Contest in den letzten Jahren eher eine untergeordnete Rolle. Dies kann sich ändern, in dem einfach mehr Herzblut investiert wird.

Beim Eurovision Song Contest handelt es sich über 100 Millionen Zuschauern um die größte und erfolgreichste Fernsehshow der Welt. Gerade aus diesem Grund ist es nicht nachvollziehbar, dass sich Deutschland an Events wie „Eurovision in Concert – live in Amsterdam“ nicht beteiligt. Hier sollte ein Umdenken stattfinden. Die ersten richtigen Steine für ein gutes Konzept sind gelegt.

Der Fahrplan sieht wie folgt aus:

18.11.2016 – Ende der Bewerbungsfrist
02.12-2016 – internes Casting
03.12.2016 – internes Casting
09.02.2017 – „Unser Song 2017“ – live aus Köln

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.