10 Schwedenschlager, die es so heute nicht mehr gibt


In acht Monaten ist es schon wieder soweit – das Melodifestivalen startet in Schweden. Damit wir die Melodifestivalen-freie Zeit bis dahin ein wenig überbrücken können, habe ich uns zehn Schwedenschlager rausgesucht, die so heute nicht mehr produziert werden – jedenfalls nicht für das Melodifestivalen.

 

Bidrag_3_Something_In_Your_Eyes_Jenny_Silver_Ja_som_sagt_det_ar_ju_schlager_fullt_ut_Hennes_lat

Beim Erstellen der Liste ist mir aufgefallen: War „Something in your Eyes“ von Jenny Silver der letzte echte Schwedenschlager beim Melodifestivalen, wie wir den Schlager früher kannten? Oder war es doch „Möt mig i Gamla Stan“ von Magnus Carlsson aus dem vergangenen Jahr?

EVIGHET
Carola (Melodifestivalen 2006)

Als bekannt gegeben wurde, dass die Eurovision-Gewinnerin Carola im Melodifestivalen 2006 dabei sein wird, hätte man die Sendung auch direkt abbrechen und Carola sofort die Trophäe überreichen können. Denn mit Keychange und Windmaschine im Gepäck sang sich Carola in Göteborg spielend leicht ins Finale. Dort gewann Sie am Ende mit so viel Selbstverständlichkeit, dass die Wettbüros auf einen Sieg keine Wetten mehr entgegennahmen.

SOMETHING IN YOUR EYES
Jenny Silver (Melodifestivalen 2011)

Ich erinnere mich noch genau an den Moment, wo ich “Something in your Eyes” zum ersten Mal gehört habe. SVT hatte 2011 bereits donnerstags diese kurzen Clips von den Proben hochgeladen und als ich Jenny Silver sah, war es um mich geschehen. Dieser silberne Handschuh, diese Tänzer, diese Choreographie. Moderner, tanzbarer ABBA-Schlager mit einem so süßen und eingängigen Refrain, dass ich an diesem Abend nichts anderes mehr tat, als den Wiederholbutton zu klicken.

In ihrem Semi schaffte es die Vorjahresteilnehmerin und Frontsängerin der schwedischen Dansband „Candela“ noch in Andra Chansen; dort musste sich sich jedoch nach einem sehr merkwürdigen Votingablauf inkl. Verwechslung der Rufnummern der von RedOne produzierten Girlband „Love Generation“ geschlagen geben. Jenny Silver versuchte es mit dem Titel „On Top of the World“ mit der Unterstützung von Hanna Hedlund und Pernilla Wahlgren als „Swedish House Wives“ noch einmal im Jahr 2013 beim Melodifestivalen, am Ende reichte es hier jedoch nur für einen sechsten Platz.

JAG LJUGER SÅ BRA
Linda Bengtzing (Melodifestivalen 2006)

Nach einem Finaleinzug im Vorjahr war es schnell klar, dass Mello-Newcomerin Linda Bengtzing noch einen Versuch wagen würde. Mit „Jag ljuger så bra“ trat die schwedische Schlagerprinzessin mit einem Titel an, der ursprünglich für Jessica Andersson geschrieben wurde. Jessica Andersson selbst entschied sich aus den für sie geschriebenen Titeln am Ende für „Kalla Netter“. Somit reichte SVT den Titel „Jag ljuger så bra“ an Linda Bengtzing weiter. Während Jessica im Melodifestivalen ausschied, platzierte sich Linda direkt im Finale. Am Ende gewann Carola, aber von Linda sollte man noch viel hören.

DET GÖR ONT
Lena Philipsson (Melodifestivalen 2004)

Lena PH – neben Carola DIE Schlagerkönigin der 80er/90er Jahre. 2004 trat Lena Philipsson mit dem von ihrem Kollegen Thomas Eriksson – auch bekannt als Orup – geschriebenen Schlager „Det gör ont“ beim Melodifestivalen an. Der Sieg war vorhersehbar – Lena gewann ihr Semi und am Ende auch das Finale. Im Eurovision Song Contest sang Lena den Song in englischer Sprache mit dem neuen Titel „It Hurts“. Mit „It Hurts“ gelang Schweden ein guter fünfter Platz und Lena durfte 2006 erneut zum Melodifestivalen zurückkehren – dieses Mal jedoch als Moderatorin.

JAG VILL OM DU VÅGAR
Pernilla Wahlgren (Melodifestivalen 2010)

Pernilla Wahlgren nutzte Facebook und YouTube um sich bereits 2010 als die Retterin des Schwedenschlagers darzustellen. Mit ihrer Aktion „Rädda Schlagern“ marschierte Pernilla mit ihrem Hündchen namens ‚Carola‘ durch das Video und animierte es ihr gleich zu tun: Für die Freiheit des Schlagers. Ganz so wie gewünscht ging die Aktion nicht auf, denn Pernilla musste vor Finaleinzug erst eine Extrarunde durch Andra Chansen drehen. Dort durfte sie dann gemeinsam mit ihrer Schlagerkollegin Jessica Andersson (die heute eher auf Balladen spezialisiert zu sein scheint) noch einmal ihren Song präsentieren. Am Ende reicht es für den Schwedenschlager „Jag vill om du vågar“ (Ich tu’s wenn Du Dich traust) doch nur für den letzten Platz. Aber immerhin: Finale.

ATT ÄLSKA DIG
Shirley Clamp (Melodifestivalen 2005)

Auch bei Shirley Clamp war es nach dem Erfolg mit “Min Kärlek” (#2 im Vorjahr) sehr schnell klar. Diese tolle Sängerin würden wir noch einmal im Melodifestivalen wiedersehen. Und so sollte es kommen. Mit dem von Sonja Aldén, Bobby Ljunggren, Henrik Wikström, Shirley Clamp und Robert Olausson geschriebenen Schwedenschlager „Att älska dig“ (Dich zu lieben) schaffte es La Clamp zum ersten Mal ohne Umwege direkt ins Finale. Dort belegte sie am Ende einen respektablen vierten Platz.

VINDARNA VÄNDER OSS
Fame (Melodifestivalen 2004)

Der Sieg der beiden Fame Factory-Teilnehmer Jessica Andersson und Magnus Bäcklund, eher bekannt als “Fame”, im Vorjahr war anscheinend nicht genug. Denn im Melodifestivalen 2004 waren sie erneut dabei und diesmal mit einer moderneren Schlagerhymne als im Vorjahr mit „Give me your love“. Mit „Vindarna vänder oss“ wollten es Jessica & Magnus noch einmal wissen. Nachdem im ersten Semi ihre Kolleginnen der „Friends“ Nina & Kim bereits ausgeschieden sind, durfte man bangen. Aber Fame erhielt genug Stimmen für einen direkt Platz im Finale. Mit „Vindarna vänder oss“ (der letzte Song als Gruppe, 2005 traten beide solo an) erreichten Jessica Andersson und Magnus Bäcklund am Ende den sechsten Platz.

DÉJÀ VU
Velvet (Melodifestivalen 2008)

Nach ihrer Teilnahme beim Melodifestivalen mit „Mi Amore“ wollte es Velvet noch einmal wissen. Mit dem Schlager „Déjá vu“ trat Velvet 2008 an, um den Schlager wiederzuleben. Leider konnte sich der Song nicht durchsetzen und Velvet konnte sich nicht im Finale platzieren. Ob es an ihrem dünnen Stimmchen lag? Für diese Art von Schlager wäre eine Sängerin mit ordentlich Stimmvolumen wie Shirley Clamp definitv die bessere Wahl gewesen. Seitdem hat Velvet dem Schlager den Rücken gekehrt und ist mehr im Elektro-Dance Bereich tätig. Ihr Mello-Beitrag mit Linda Bengtzing namens „Victorious“ – aus der Feder von Thomas G:son – wurde von SVT abgelehnt.

EN GÅNG FÖR ALLA
Nina & Kim (Melodifestivalen 2004)

Mit drei erfolgreichen Teilnahmen beim Melodifestivalen als „Friends“ waren Nina & Kim super erfolgreich. Im Jahr 2000 erreichten sie mit „När jag tänker på i morgon“ erreichten sie den zweiten Platz. Ein Jahr später gewannen sie den Wettbewerb mit „Lyssna till ditt hjärta“. Beim Eurovision Song Contest präsentierte die Band den Schlager in englischer Sprache, nun unter dem Titel „Listen to your heartbeat“ und erreichte den fünften Platz. 2002 traten sie mit „The One That You Need“ erneut beim Melodifestivalen an. Die Band sicherte sich einen Platz im Finale, dort reichte es jedoch nur für den achten Platz.

Mit „En Gång för Alla“ wollten die beiden Frontsängerinnen Nina & Kim ins Melodifestivalen-Finale. Am Ende reichte es für den tollen Auftritt mit eingängigem Schlager der beiden Matrosinnen nur für den siebten Platz. Nina & Kim sangen mit „Universe of Love“ danach noch den offiziellen Song zum Stockholm Pride und beendeten anschließend die Zusammenarbeit. 2013 gab es beim Pride ein kurzes Comeback, bei dem sie ihre beiden Hits „Listen to your heartbeat“ und „En Gång För Alla“ zum Besten gaben. Fun-Fact: „Something in your Eyes“ wurde ursprünglich für Nina Inhammar geschrieben, die den Song jedoch ablehnte und dieser somit an Jenny Silver ging.

VÅGAR DU, VÅGAR JAG
Sanna Nielsen (Melodifestivalen 2007)

Da Carola im Jahr zuvor mit „Evighet“ so erfolgreich war, schnupperte Sanna Nielsen die Möglichkeit endlich auch das Melodifestivalen zu gewinnen. Also lies sie sich von den „Evighet“-Schreibern Bobby Ljunggren und Henrik Wikström eine Kopie auf den schlanken Leib schneidern. Finale war drin, Sieg leider nicht. Dennoch höre ich „Vågar du, vågar jag“ heute noch gerne. Es ist schließlich ein waschechter Schwedenschlager.

Jetzt die Schwedenschlager-Spotify-Playlist abonnieren und auf dem Laufenden bleiben:

 

Categories: Melodifestivalen,Schwedenschlager

Tags: ,,,,,,,,